alle Steuern in Deutschland A-Z

Startseite


   Abgeltungssteuer
   Baulandsteuer
   Beförderungssteuer
   Biersteuer
   Börsenumsatzsteuer
   Branntweinsteuer
   Einkommensteuer
   Energiesteuer
   Erbschaftsteuer
   Ergänzungsabgabe
   Essigsäuresteuer
   Feuerschutzsteuer
   Gesellschaftsteuer
   Getränkesteuer
   Gewerbesteuer
   Grunderwerbsteuer
   Grundsteuer
   Hundesteuer
   Hypothekengewinn-abgabe
   Investitionssteuer
   Jagd- und Fischereisteuer
   Kaffeesteuer
   Kapitalertragsteuer
   KFZ-Steuer
   Kinosteuer
   Kirchensteuer
   Körperschaftsteuer
   Konjunkturzuschlag
   Leuchtmittelsteuer
   Lohnsteuer
   Lustbarkeitssteuer
   Mineralölsteuer
   Notopfer Berlin
   Ökosteuer
   Rennwettsteuer
   Salzsteuer
   Schankerlaubnissteuer
   Schaumweinsteuer
   Schenkungsteuer
   Solidaritätszuschlag
   Speiseeissteuer
   Spielbankabgabe
   Spielkartensteuer
   Stabilitätszuschlag
   Stromsteuer
   Süßstoffsteuer
   Tabaksteuer
   Tanzsteuer
   Teesteuer
   Tonnagesteuer
   Umsatzsteuer
   Vergnügungssteuer
   Vermögensabgabe
   Vermögensteuer
   Verpackungssteuer
   Versicherungssteuer
Wechselsteuer
Wertpapiersteuer
Zuckersteuer
Zündwarensteuer
Zweitwohnungssteuer

Artikel
   Steuerhinterziehung: Es wird eng für Straftäter


Steuerarten

Feuerschutzsteuer

Definition und Erklärung

Steuern zahlen ist wie Geld verbrennen Die Feuerschutzsteuer besteuert Versicherungseinnahmen aus Feuerversicherungen, Feuerbetriebsunterbrechungsversicherungen, Hausratversicherungen sowie Gebäudeversicherungen.

Die Feuerschutzsteuer berechnet sich vom Gesamtsteuersatz der Versicherung. Die effektiven Steuersätze sind je nach Versicherungsart verschieden. Bei Feuerversicherungen und Feuerbetriebsunterbrechungsversicherungen beträgt der Satz 8,8%. Auf Hausratversicherungen entfällt ein effektiver Steuersatz von 2,85% und auf Gebäudeversicherungen werden effektiv 2,66% Feuerschutzsteuer erhoben.

Die Steuerpflicht tritt ein, wenn sich die versicherten Gegenstände im Inland befinden und im Geltungsbereich des Feuerschutzsteuergesetzes (FeuerschStG) liegen. Dieses bildet die Grundlage für die Steuererhebung. Die Einnahmen aus der Feuerschutzsteuer fließen an die Länder. Sie sind zweckgebunden und ausschließlich für den Brandschutz bestimmt.

Steuerschuldner ist der Versicherer. Er berechnet die Steuer und führt Sie an das Finanzamt ab. Dem Versicherten fällt keine Last zu, da die Steuer in der Versicherungsprämie einkalkuliert ist und den Nettobetrag der Prämie nicht erhöht.

Bis Mitte 1990 wurde von einigen bayrischen Gemeinden eine Feuerschutzabgabe verlangt, die aber mit der Feuerschutzsteuer nichts gemein hatte.


verwandte Themen

   Börsenwissen

(c) 2011 by steuerarten.com Hinweise Impressum