alle Steuern in Deutschland A-Z

Startseite


   Abgeltungssteuer
   Baulandsteuer
   Beförderungssteuer
   Biersteuer
   Börsenumsatzsteuer
   Branntweinsteuer
   Einkommensteuer
   Energiesteuer
   Erbschaftsteuer
   Ergänzungsabgabe
   Essigsäuresteuer
   Feuerschutzsteuer
   Gesellschaftsteuer
   Getränkesteuer
   Gewerbesteuer
   Glücksspielsteuer
   Grunderwerbsteuer
   Grundsteuer
   Hundesteuer
   Hypothekengewinn-abgabe
   Investitionssteuer
   Jagd- und Fischereisteuer
   Kaffeesteuer
   Kapitalertragsteuer
   KFZ-Steuer
   Kinosteuer
   Kirchensteuer
   Körperschaftsteuer
   Konjunkturzuschlag
   Leuchtmittelsteuer
   Lohnsteuer
   Lustbarkeitssteuer
   Mineralölsteuer
   Notopfer Berlin
   Ökosteuer
   Rennwettsteuer
   Salzsteuer
   Schankerlaubnissteuer
   Schaumweinsteuer
   Schenkungsteuer
   Solidaritätszuschlag
   Speiseeissteuer
   Spielbankabgabe
   Spielkartensteuer
   Stabilitätszuschlag
   Stromsteuer
   Süßstoffsteuer
   Tabaksteuer
   Tanzsteuer
   Teesteuer
   Tonnagesteuer
   Umsatzsteuer
   Vergnügungssteuer
   Vermögensabgabe
   Vermögensteuer
   Verpackungssteuer
   Versicherungssteuer
Wechselsteuer
Wertpapiersteuer
Zuckersteuer
Zündwarensteuer
Zweitwohnungssteuer

Artikel/Infos
   Gewinne richtig versteuern
   Worauf bei steuerfreien Einnahmen zu achten ist
   Steuerpflicht und Ausnahmen
   Steuereinnahmen 2017
   Steuerhinterziehung: Es wird eng für Straftäter


Steuerarten

Grunderwerbssteuer

Definition und Erklärung

Steuern zahlen ist wie Geld verbrennen Die Grunderwerbsteuer ist eine Steuer, die man beim Hauskauf oder Grundstückskauf für den Grunderwerb zahlen muss. Die Höhe der Grunderwerbsteuer ist von Bundesland zu Bundesland verschieden und liegt etwa bei durchschnittlich 5 Prozent des Kaufpreises für ein Grundstück. Diese Steuer ist einmalig an den Staat bei einem Hauskauf/Grundstückskauf zu zahlen.

Unser Tipp für Menschen, die sich kein eigenes Haus leisten können: Mietwohnungen in Ochtrup kann man bei Holtmann-ochtrup.de finden. Denn wer zur Miete wohnt, kann sich die Grunderwerbsteuer sparen.

Es gibt übrigens einen Trick beim Hauskauf, wie man die Grunderwerbsteuer, die zu zahlen ist, minimieren kann. Lassen Sie im Notarvertrag die Gesamtsumme, die zu zahlen ist in zwei Teilsummen für das Grundstück und für das Haus aufteilen. Natürlich könnne Sie diese Werte nicht willkürlich festsetzen. Der Wert des Grundstrückes sollte schon in etwa dem des aktuellen Bodenrichtwertes in etwa entsprechen.

Nehmen wir nun mal an, der Hauskauf soll 200.000 Euro betragen und der Grunstückswert liegt bei 100.000 Euro. Wenn Sie diese Aufteilung im Vertrag vornehmen, müssen Sie nur etwa 5 Prozent von 100.000 und nicht von 200.000 Euro bezahlen. Sie sparen also eine Menge Geld.


verwandte Themen

   Börsenwissen

(c) 2011 by steuerarten.com Hinweise Impressum