alle Steuern in Deutschland A-Z

Startseite


   Abgeltungssteuer
   Baulandsteuer
   Beförderungssteuer
   Biersteuer
   Börsenumsatzsteuer
   Branntweinsteuer
   Einkommensteuer
   Energiesteuer
   Erbschaftsteuer
   Ergänzungsabgabe
   Essigsäuresteuer
   Feuerschutzsteuer
   Gesellschaftsteuer
   Getränkesteuer
   Gewerbesteuer
   Grunderwerbsteuer
   Grundsteuer
   Hundesteuer
   Hypothekengewinn-abgabe
   Investitionssteuer
   Jagd- und Fischereisteuer
   Kaffeesteuer
   Kapitalertragsteuer
   KFZ-Steuer
   Kinosteuer
   Kirchensteuer
   Körperschaftsteuer
   Konjunkturzuschlag
   Leuchtmittelsteuer
   Lohnsteuer
   Lustbarkeitssteuer
   Mineralölsteuer
   Notopfer Berlin
   Ökosteuer
   Rennwettsteuer
   Salzsteuer
   Schankerlaubnissteuer
   Schaumweinsteuer
   Schenkungsteuer
   Solidaritätszuschlag
   Speiseeissteuer
   Spielbankabgabe
   Spielkartensteuer
   Stabilitätszuschlag
   Stromsteuer
   Süßstoffsteuer
   Tabaksteuer
   Tanzsteuer
   Teesteuer
   Tonnagesteuer
   Umsatzsteuer
   Vergnügungssteuer
   Vermögensabgabe
   Vermögensteuer
   Verpackungssteuer
   Versicherungssteuer
Wechselsteuer
Wertpapiersteuer
Zuckersteuer
Zündwarensteuer
Zweitwohnungssteuer

Artikel
   Steuerhinterziehung: Es wird eng für Straftäter


Steuerarten

Hundesteuer

Definition und Erklärung

Steuern zahlen ist wie Geld verbrennen Die Hundesteuer ist eine Aufwandssteuer und wird auf das Halten von Hunden erhoben. Sie ist jährlich für jeden gehaltenen Hund fällig. Hundesteuer zählt zu den direkten Steuern, da sie vom Hundehalter getragen wird. Die höchsten Steuern zahlen die Besitzer der als besonders aggressiv eingestuften „Listenhunde“ (Kampfhunde).

Die Rechtsgrundlage zur Erhebung sind die jeweiligen Hundesteuersatzungen der Kommunalabgabengesetze der Länder. Die Steuer wird an die Gemeinde bezahlt. Das Zahlen der Hundesteuer kommt dem allgemeinen kommunalen Etat zugute und verpflichtet die Kommune nicht zu Gegenleistungen (wie z.B. das Reinigen der Gehwege und Grünanlagen von Exkrementen). Grund der Erhebung von Hundesteuer ist die Generierung von Einnahmen und die Begrenzung der Anzahl gehaltener Hunde im Gemeindegebiet.

Für Hunde, die zu beruflichen Zwecken gehalten werden, entsteht keine Steuerpflicht, so z.B. für Hütehunde oder Zuchthunde. Häufig werden Steuerbefreiungen oder -ermäßigungen für Begleithunde und Hunde aus und in Tierheimen gewährt.

Es gibt nur wenige Gemeinden, die keine Hundesteuer erheben.


verwandte Themen

   Börsenwissen

(c) 2011 by steuerarten.com Hinweise Impressum