alle Steuern in Deutschland A-Z

Startseite


   Abgeltungssteuer
   Baulandsteuer
   Beförderungssteuer
   Biersteuer
   Börsenumsatzsteuer
   Branntweinsteuer
   Einkommensteuer
   Energiesteuer
   Erbschaftsteuer
   Ergänzungsabgabe
   Essigsäuresteuer
   Feuerschutzsteuer
   Gesellschaftsteuer
   Getränkesteuer
   Gewerbesteuer
   Grunderwerbsteuer
   Grundsteuer
   Hundesteuer
   Hypothekengewinn-abgabe
   Investitionssteuer
   Jagd- und Fischereisteuer
   Kaffeesteuer
   Kapitalertragsteuer
   KFZ-Steuer
   Kinosteuer
   Kirchensteuer
   Körperschaftsteuer
   Konjunkturzuschlag
   Leuchtmittelsteuer
   Lohnsteuer
   Lustbarkeitssteuer
   Mineralölsteuer
   Notopfer Berlin
   Ökosteuer
   Rennwettsteuer
   Salzsteuer
   Schankerlaubnissteuer
   Schaumweinsteuer
   Schenkungsteuer
   Solidaritätszuschlag
   Speiseeissteuer
   Spielbankabgabe
   Spielkartensteuer
   Stabilitätszuschlag
   Stromsteuer
   Süßstoffsteuer
   Tabaksteuer
   Tanzsteuer
   Teesteuer
   Tonnagesteuer
   Umsatzsteuer
   Vergnügungssteuer
   Vermögensabgabe
   Vermögensteuer
   Verpackungssteuer
   Versicherungssteuer
Wechselsteuer
Wertpapiersteuer
Zuckersteuer
Zündwarensteuer
Zweitwohnungssteuer

Artikel
   Steuerhinterziehung: Es wird eng für Straftäter


Steuerarten

Kaffeesteuer

Definition und Erklärung

Steuern zahlen ist wie Geld verbrennen Der Kaffee zählt auch in Deutschland als Nationalgetränk. Durch die Kaffeesteuer verdient der Staat gleichwohl am Genuss mit. Wie es einer Steuer geradezu anhaftet, sollen auch durch Kaffeesteuer die Staatsausgaben kompensiert werden. Es werden vom Staat unterschiedliche Steuerbeträge verlangt.

Unterschieden wird zwischen Röstkaffee (2,19 Euro pro 1000 Gramm) sowie löslichem Kaffee (4,78 Euro pro 1000 Gramm). Seit dem 24. August 1953 gilt diese Steuerart im gesamten Bundesgebiet. Die Kaffeesteuer ist ihrer Natur nach eine indirekte Bundessteuer und ferner eine typische Verbrauchssteuer. Die indirekte Steuerschuld kennzeichnet sich dadurch, dass Steuerschuldner und Steuerträger personenverschieden sind.

Im Regelfall steht die Steuerlast in einem Dreiecksverhältnis. Beim Verkauf von Kaffee muss folglich nicht der Endverbraucher, sondern vielmehr der Verkäufer die Steuerlast tragen. Diesen finanziellen Nachteil wird er indes im Regelfall mit dem Endpreis verrechnen. Aufgrund dieser direkten Umverteilung steht auch die Kaffeesteuer regelmäßig in der öffentlichen Kritik.


verwandte Themen

   Börsenwissen

(c) 2011 by steuerarten.com Hinweise Impressum