alle Steuern in Deutschland A-Z

Startseite


   Abgeltungssteuer
   Baulandsteuer
   Beförderungssteuer
   Biersteuer
   Börsenumsatzsteuer
   Branntweinsteuer
   Einkommensteuer
   Energiesteuer
   Erbschaftsteuer
   Ergänzungsabgabe
   Essigsäuresteuer
   Feuerschutzsteuer
   Gesellschaftsteuer
   Getränkesteuer
   Gewerbesteuer
   Grunderwerbsteuer
   Grundsteuer
   Hundesteuer
   Hypothekengewinn-abgabe
   Investitionssteuer
   Jagd- und Fischereisteuer
   Kaffeesteuer
   Kapitalertragsteuer
   KFZ-Steuer
   Kinosteuer
   Kirchensteuer
   Körperschaftsteuer
   Konjunkturzuschlag
   Leuchtmittelsteuer
   Lohnsteuer
   Lustbarkeitssteuer
   Mineralölsteuer
   Notopfer Berlin
   Ökosteuer
   Rennwettsteuer
   Salzsteuer
   Schankerlaubnissteuer
   Schaumweinsteuer
   Schenkungsteuer
   Solidaritätszuschlag
   Speiseeissteuer
   Spielbankabgabe
   Spielkartensteuer
   Stabilitätszuschlag
   Stromsteuer
   Süßstoffsteuer
   Tabaksteuer
   Tanzsteuer
   Teesteuer
   Tonnagesteuer
   Umsatzsteuer
   Vergnügungssteuer
   Vermögensabgabe
   Vermögensteuer
   Verpackungssteuer
   Versicherungssteuer
Wechselsteuer
Wertpapiersteuer
Zuckersteuer
Zündwarensteuer
Zweitwohnungssteuer

Artikel
   Steuerhinterziehung: Es wird eng für Straftäter


Steuerarten

Kapitalertragssteuer

Definition und Erklärung

Steuern zahlen ist wie Geld verbrennen Die Kapitalertragssteuer kann definiert werden als der Steuerabzug vom Kapitalertrag. Diese Steuerart ist folglich mit der Lohnsteuer vergleichbar, da sie auf Grundlage der individuellen Einkommenssteuer vorab zu bezahlen ist. Gesetzlich wird in § 43 EStG abschließend geregelt, welche steuerpflichtigen Kapitalerträge unter die Kapitalertragssteuer fallen.

Unterschiedliche Steuersätze werden auf Dividenden, Zinsen aus Kapitalanlagen sowie sogenannte Tafelgeschäfte erhoben. Tafelgeschäfte zeichnen sich dadurch aus, dass der Verbraucher Wertpapiere einer Bank erwirbt, um damit geschäftlich tätig zu werden. Typische Tafelgeschäfte stellen der Kauf von Edelmetallen oder die Erstellung von Reisechecks dar.

Zwischen Bankkunde und der Bank wird mithin ein Geschäft über den Bankschalter getätigt, ohne dass das eigentliche Bankkonto davon berührt ist. Daneben wird mit dem Begriff gleichsam der Kauf beziehungsweise Verkauf von Wertpapieren umschrieben, durch die der Bankkunde steuerpflichtige Zinserträge erwirtschaften kann. Unter der Dividende wird die Gewinnausschüttung einer Aktiengesellschaft an den Aktionär oder der Genossenschaft an das Mitglied verstanden. Durch derartige Gewinnverteilungen steigt letztendlich das jährliche Einkommen des Begünstigten.

Dementsprechend muss der Erlös nach dem Kapitalertragssteuergesetz angegeben und besteuert werden.


verwandte Themen

   Börsenwissen

(c) 2011 by steuerarten.com Hinweise Impressum