alle Steuern in Deutschland A-Z

Startseite


   Abgeltungssteuer
   Baulandsteuer
   Beförderungssteuer
   Biersteuer
   Börsenumsatzsteuer
   Branntweinsteuer
   Einkommensteuer
   Energiesteuer
   Erbschaftsteuer
   Ergänzungsabgabe
   Essigsäuresteuer
   Feuerschutzsteuer
   Gesellschaftsteuer
   Getränkesteuer
   Gewerbesteuer
   Grunderwerbsteuer
   Grundsteuer
   Hundesteuer
   Hypothekengewinn-abgabe
   Investitionssteuer
   Jagd- und Fischereisteuer
   Kaffeesteuer
   Kapitalertragsteuer
   KFZ-Steuer
   Kinosteuer
   Kirchensteuer
   Körperschaftsteuer
   Konjunkturzuschlag
   Leuchtmittelsteuer
   Lohnsteuer
   Lustbarkeitssteuer
   Mineralölsteuer
   Notopfer Berlin
   Ökosteuer
   Rennwettsteuer
   Salzsteuer
   Schankerlaubnissteuer
   Schaumweinsteuer
   Schenkungsteuer
   Solidaritätszuschlag
   Speiseeissteuer
   Spielbankabgabe
   Spielkartensteuer
   Stabilitätszuschlag
   Stromsteuer
   Süßstoffsteuer
   Tabaksteuer
   Tanzsteuer
   Teesteuer
   Tonnagesteuer
   Umsatzsteuer
   Vergnügungssteuer
   Vermögensabgabe
   Vermögensteuer
   Verpackungssteuer
   Versicherungssteuer
Wechselsteuer
Wertpapiersteuer
Zuckersteuer
Zündwarensteuer
Zweitwohnungssteuer

Artikel
   Steuerhinterziehung: Es wird eng für Straftäter


Steuerarten

Kirchensteuer

Definition und Erklärung

Steuern zahlen ist wie Geld verbrennen Die Kirchensteuer ist historisch bedingt und geht auf jene Zeit zurück, in der Staat und Kirche nebeneinander mit eigenen Rechten ausgestattet waren.

Bei der Kirchensteuer erhebt die Religionsgemeinschaft von ihrem Mitglied einen gesetzlich normierten Zahlungssatz. Damit sollen die Ausgaben der Kirchengemeinde finanziert werden. Gesetzliche Grundlage für die Kirchensteuer bildet Artikel 140 GG in Verbindung mit Art. 137 Weimarer Reichsverfassung.

Danach sind solche Kirchengemeinden, die als Körperschaften des Öffentlichen Rechts organisiert sind, zur Steuererhebung berechtigt. Die Höhe der zu zahlenden Kirchensteuer errechnet sich vordergründig nach dem Einkommen oder nach dem Vermögen. Diese Steuerart stellt die wesentliche Einnahmequelle der verschiedenartigen Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften dar.

Die Höhe variiert innerhalb der Bundesländer zwischen 8% - 9% des Einkommens. Die Pflicht zur Zahlung der Kirchensteuer entfällt bei einem Kirchaustritt, wobei das Jahr des Austritts noch Berücksichtigung bei der Berechnung der Steuerzahlung finden kann.


verwandte Themen

   Börsenwissen

(c) 2011 by steuerarten.com Hinweise Impressum