alle Steuern in Deutschland A-Z

Startseite


   Abgeltungssteuer
   Baulandsteuer
   Beförderungssteuer
   Biersteuer
   Börsenumsatzsteuer
   Branntweinsteuer
   Einkommensteuer
   Energiesteuer
   Erbschaftsteuer
   Ergänzungsabgabe
   Essigsäuresteuer
   Feuerschutzsteuer
   Gesellschaftsteuer
   Getränkesteuer
   Gewerbesteuer
   Grunderwerbsteuer
   Grundsteuer
   Hundesteuer
   Hypothekengewinn-abgabe
   Investitionssteuer
   Jagd- und Fischereisteuer
   Kaffeesteuer
   Kapitalertragsteuer
   KFZ-Steuer
   Kinosteuer
   Kirchensteuer
   Körperschaftsteuer
   Konjunkturzuschlag
   Leuchtmittelsteuer
   Lohnsteuer
   Lustbarkeitssteuer
   Mineralölsteuer
   Notopfer Berlin
   Ökosteuer
   Rennwettsteuer
   Salzsteuer
   Schankerlaubnissteuer
   Schaumweinsteuer
   Schenkungsteuer
   Solidaritätszuschlag
   Speiseeissteuer
   Spielbankabgabe
   Spielkartensteuer
   Stabilitätszuschlag
   Stromsteuer
   Süßstoffsteuer
   Tabaksteuer
   Tanzsteuer
   Teesteuer
   Tonnagesteuer
   Umsatzsteuer
   Vergnügungssteuer
   Vermögensabgabe
   Vermögensteuer
   Verpackungssteuer
   Versicherungssteuer
Wechselsteuer
Wertpapiersteuer
Zuckersteuer
Zündwarensteuer
Zweitwohnungssteuer

Artikel
   Steuerhinterziehung: Es wird eng für Straftäter


Steuerarten

Lohnsteuer

Definition und Erklärung

Steuern zahlen ist wie Geld verbrennen Die Lohnsteuer bildet eine der Haupteinnahmequellen des deutschen Staates. Berechnet wird sie anhand der Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit.

Damit ist sichergestellt, dass lediglich der Arbeitnehmer als Steuerschuldner diese Steuerlast zu tragen hat. Gemäß § 38 Absatz 3 EStG ist es hingegen die Pflicht des Arbeitgebers, die Höhe der Lohnsteuer selbständig zu berechnen. Bisher musste er die Lohnsteuerpflicht mittels der Angaben auf der papierförmigen Lohnsteuerkarte ermitteln.

Ab dem 01.01.2013 wird die Steuerkarte hingegen durch das Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmal, die virtuelle Steuerkarte, ersetzt. Neben der Berechnung trifft den Arbeitgeber außerdem die Pflicht, die Steuerzahlung an das zuständige Finanzamt abzuführen. Hat sich der Arbeitgeber entweder bei der Steuerhöhe verrechnet oder zu wenig an das Finanzamt abgeführt, so erwirkt dieses einen Anspruch gegen ihn auf Ausgleichszahlung nach § 42d EStG.

Mit den Sozialbeiträgen bildet die Lohnsteuer den Unterschied zwischen Netto- und Bruttoeinkommen.


verwandte Themen

   Börsenwissen

(c) 2011 by steuerarten.com Hinweise Impressum