alle Steuern in Deutschland A-Z

Startseite


   Abgeltungssteuer
   Baulandsteuer
   Beförderungssteuer
   Biersteuer
   Börsenumsatzsteuer
   Branntweinsteuer
   Einkommensteuer
   Energiesteuer
   Erbschaftsteuer
   Ergänzungsabgabe
   Essigsäuresteuer
   Feuerschutzsteuer
   Gesellschaftsteuer
   Getränkesteuer
   Gewerbesteuer
   Grunderwerbsteuer
   Grundsteuer
   Hundesteuer
   Hypothekengewinn-abgabe
   Investitionssteuer
   Jagd- und Fischereisteuer
   Kaffeesteuer
   Kapitalertragsteuer
   KFZ-Steuer
   Kinosteuer
   Kirchensteuer
   Körperschaftsteuer
   Konjunkturzuschlag
   Leuchtmittelsteuer
   Lohnsteuer
   Lustbarkeitssteuer
   Mineralölsteuer
   Notopfer Berlin
   Ökosteuer
   Rennwettsteuer
   Salzsteuer
   Schankerlaubnissteuer
   Schaumweinsteuer
   Schenkungsteuer
   Solidaritätszuschlag
   Speiseeissteuer
   Spielbankabgabe
   Spielkartensteuer
   Stabilitätszuschlag
   Stromsteuer
   Süßstoffsteuer
   Tabaksteuer
   Tanzsteuer
   Teesteuer
   Tonnagesteuer
   Umsatzsteuer
   Vergnügungssteuer
   Vermögensabgabe
   Vermögensteuer
   Verpackungssteuer
   Versicherungssteuer
Wechselsteuer
Wertpapiersteuer
Zuckersteuer
Zündwarensteuer
Zweitwohnungssteuer

Artikel
   Steuerhinterziehung: Es wird eng für Straftäter


Steuerarten

Lustbarkeitssteuer

Definition und Erklärung

Steuern zahlen ist wie Geld verbrennen Die Lustbarkeitssteuer ist ein Synonym für die staatlich erhobene Vergnügungssteuer. Der Begriff wurde im Mittelalter geprägt. Damals haben sich tüchtige Finanzexperten überlegt, wie eine Stadt sich selbst und zugleich das Armenwesen finanzieren kann.

Die Lösung fanden sie im öffentlich praktizierten Glücksspiel. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Die Gesetzgeber der nachfolgenden Jahrhunderte sahen sich mithin nicht dazu veranlasst, die Lustbarkeitssteuer abzuschaffen. Im Gegenteil, sie wurde auf weitere Bereiche ausgedehnt.

Heute wird die Vergnügungssteuer von den Gemeinden in Selbstorganisation geregelt. Kinos, Kegelbahnen, Theater oder Spielhallen müssen kommunale Steuerabgaben leisten. Steuerschuldner ist der jeweilige Inhaber der Vergnügungseinrichtung. Die Höhe der zu zahlenden Steuer richtet sich nach den niedergelegten Kommunal- oder Landesgesetzen.

Eine Gemeinsamkeit zwischen der Moderne und dem Mittelalter ist signifikant. Auch heute werden die größten Steuereinnahmen durch die Steuer auf Spielautomaten, mithin auf das Glücksspiel, erwirtschaftet.


verwandte Themen

   Börsenwissen

(c) 2011 by steuerarten.com Hinweise Impressum