alle Steuern in Deutschland A-Z

Startseite


   Abgeltungssteuer
   Baulandsteuer
   Beförderungssteuer
   Biersteuer
   Börsenumsatzsteuer
   Branntweinsteuer
   Einkommensteuer
   Energiesteuer
   Erbschaftsteuer
   Ergänzungsabgabe
   Essigsäuresteuer
   Feuerschutzsteuer
   Gesellschaftsteuer
   Getränkesteuer
   Gewerbesteuer
   Grunderwerbsteuer
   Grundsteuer
   Hundesteuer
   Hypothekengewinn-abgabe
   Investitionssteuer
   Jagd- und Fischereisteuer
   Kaffeesteuer
   Kapitalertragsteuer
   KFZ-Steuer
   Kinosteuer
   Kirchensteuer
   Körperschaftsteuer
   Konjunkturzuschlag
   Leuchtmittelsteuer
   Lohnsteuer
   Lustbarkeitssteuer
   Mineralölsteuer
   Notopfer Berlin
   Ökosteuer
   Rennwettsteuer
   Salzsteuer
   Schankerlaubnissteuer
   Schaumweinsteuer
   Schenkungsteuer
   Solidaritätszuschlag
   Speiseeissteuer
   Spielbankabgabe
   Spielkartensteuer
   Stabilitätszuschlag
   Stromsteuer
   Süßstoffsteuer
   Tabaksteuer
   Tanzsteuer
   Teesteuer
   Tonnagesteuer
   Umsatzsteuer
   Vergnügungssteuer
   Vermögensabgabe
   Vermögensteuer
   Verpackungssteuer
   Versicherungssteuer
Wechselsteuer
Wertpapiersteuer
Zuckersteuer
Zündwarensteuer
Zweitwohnungssteuer

Artikel
   Steuerhinterziehung: Es wird eng für Straftäter


Steuerarten

Schaumweinsteuer

Definition und Erklärung

Steuern zahlen ist wie Geld verbrennen Die Schaumweinsteuer gibt es in Deutschland bereits seit dem Jahre 1902. Sie diente seinerzeit der Finanzierung des Flottenbauprogrammes, welches Kaiser Wilhelm II. für die deutsche Kriegsmarine aufgelegt hatte. Im Jahre 1933 wurde die Schaumweinsteuer vorübergehend abgeschafft, um die Auswirkungen der verheerenden Weltwirtschaftskrise auf Deutschland zu überwinden.

Im Jahre 1939 wurde die Schaumweinsteuer allerdings wieder eingeführt, da mit ihr besonders der Ausbau der deutschen U-Boot-Flotte finanziert werden sollte. Besteuert werden heute alle Schaumweine in Sektflaschen mit Sektkorken und Haltedraht am Korken; bestimmte Getränke, die auch bei plus 20 Grad Celsius durch ihren Kohlendioxidgehalt einen Überdruck von 3 bar besitzen; Weine aus frischen Weintrauben; mit Alkohol angereicherter Wen und Traubenmost; Wermutwein und Weine, die mit Pflanzen oder mit jeweils anderen Stoffen gezielt aromatisiert worden sind; gegorene Getränke wie beispielsweise Met oder Apfelwein oder Birnenwein.

Die Schaumweinsteuer wird bereits beim Hersteller oder Importeur der entsprechenden Getränke erhoben. Die Schaumweinsteuer ist eine Steuer des Bundes. Ihre Höhe beträgt beispielsweise bei Qualitätsschaumwein 136 Euro pro Hektoliter. Enthält das Getränk jedoch weniger als 6 % Alkohol, so beträgt die entsprechende Schaumweinsteuer 51 Euro je Hektoliter. Die Schaumweinsteuer ist eine Spezialsteuer, die in der Bundesrepublik Deutschland die Branntweinsteuer ersetzt.


verwandte Themen

   Börsenwissen

(c) 2011 by steuerarten.com Hinweise Impressum