alle Steuern in Deutschland A-Z

Startseite


   Abgeltungssteuer
   Baulandsteuer
   Beförderungssteuer
   Biersteuer
   Börsenumsatzsteuer
   Branntweinsteuer
   Einkommensteuer
   Energiesteuer
   Erbschaftsteuer
   Ergänzungsabgabe
   Essigsäuresteuer
   Feuerschutzsteuer
   Gesellschaftsteuer
   Getränkesteuer
   Gewerbesteuer
   Glücksspielsteuer
   Grunderwerbsteuer
   Grundsteuer
   Hundesteuer
   Hypothekengewinn-abgabe
   Investitionssteuer
   Jagd- und Fischereisteuer
   Kaffeesteuer
   Kapitalertragsteuer
   KFZ-Steuer
   Kinosteuer
   Kirchensteuer
   Körperschaftsteuer
   Konjunkturzuschlag
   Leuchtmittelsteuer
   Lohnsteuer
   Lustbarkeitssteuer
   Mineralölsteuer
   Notopfer Berlin
   Ökosteuer
   Rennwettsteuer
   Salzsteuer
   Schankerlaubnissteuer
   Schaumweinsteuer
   Schenkungsteuer
   Solidaritätszuschlag
   Speiseeissteuer
   Spielbankabgabe
   Spielkartensteuer
   Stabilitätszuschlag
   Stromsteuer
   Süßstoffsteuer
   Tabaksteuer
   Tanzsteuer
   Teesteuer
   Tonnagesteuer
   Umsatzsteuer
   Vergnügungssteuer
   Vermögensabgabe
   Vermögensteuer
   Verpackungssteuer
   Versicherungssteuer
   Wechselsteuer
   Wertpapiersteuer
Zuckersteuer
   Zündwarensteuer
   Zweitwohnungssteuer

Artikel/Infos
   Steuern beim Kauf einer Auslandsimmobilie
   Steuern auf Aktiengewinne
   Welche Steuern für Kryptos?
   Gewinne richtig versteuern
   Worauf bei steuerfreien Einnahmen zu achten ist
   Steuerpflicht und Ausnahmen
   Steuereinnahmen 2017
   Steuerhinterziehung: Es wird eng für Straftäter


Steuerarten

Zündwarensteuer

Definition und Erklärung

Steuern zahlen ist wie Geld verbrennen Die Zündwarensteuer war eine Verbrauchsteuer, welche es in Deutschland ab dem Jahre 1909 gab. Im Jahre 1981 wurde diese wieder abgeschafft. Man hatte erkannt, dass der Verwaltungsaufwand zur Berechnung dieser Steuer zu hoch war und dem Staat keinen wirklichen Mehrwert brachte. Zur Steuervereinfachung wurde sie dann nicht mehr erhoben, weil man sah, dass es sich lediglich um eine Bagatellsteuer handelte.

Als im Jahre 1909 diese Steuer eingeführt wurde, dienten die Länder Frankreich und Russland dem damaligen Reichstag als Vorbilder. Dort gabe es bereits eine Zündwarensteuer. Neben der üblichen Tabaksteuer (genaueres siehe Tabaksteuer) diente die Zündwarensteuer separat zur Besteuerung der Zündmittel. Zunächst bezog sich diese Steuerart auf die Besteuerung von Zündhölzern (Streichhölzern) und Spänen. Neuartige Feuerzeuge und Zündsteine wurden am 1919 ebenfalls mit der Zündwarensteuer besteuert.

Da sich im Laufe der Jahre automatische Zentralheizungen verbreiteten und zudem die Einwegfeuerzeuge immer beliebter wurden, führte das dazu, dass das Steueraufkommen sich erheblich verringerte. Das bedeutete dann letztendlich das Aus dieser Steuerart im Jahre 1981.


verwandte Themen

   Börsenwissen

(c) 2011 by steuerarten.com Hinweise Impressum